TuS Wagenfeld e.V.


... nächste Spiele
wC
01.12.
16:00
SV Quitt Ankum
HSG
D2 01.12.
18:30
TV Dinklage III
HSG
wE 02.12.
13:00
TV 01 Bohmte II
HSG
mF 02.12.
13:50
HSG
TV Dinklage
mF 02.12.
14:10
BV Garrel
HSG
wB
02.12.
15:00
HSG
SV Rot-Weiß Damme
mF 02.12.
15:10
HSG Barnstorf/Diepholz
HSG







... letzte Ergebnisse
H1
HSG Grönegau-Melle
HSG

34
22
D1
HSG
SV Höltinghausen II

22
12
H2
HSG
TSV Quakenbrück

0
0
D2
spielfrei


wA spielfrei


wB spielfrei



wC spielfrei


wD
spielfrei



wE spielfrei


mF spielfrei






   
       
       

H1 - 1. Herren

Landesklasse - Saison 2018/2019



[ zurück ]

H1 - Niederlage auch mit Neuzugang Tekutis
26.02.2018

FRIESOYTHE - Die Lage der HSG Wagenfeld/Wetschen in der Handball-Landesliga der Männer (Bereich Weser-Ems) wird immer prekärer. 

Nach dem 27:34 (11:16) vom Samstag bei der HSG Altes Amt Friesoythe beträgt der Rückstand des Tabellenletzten zum rettenen Ufer nach Pluspunkten gerechnet schon mindestens sechs Zähler. Trainer Matthias Möller gibt sich jedoch kämpferisch: „Wir werden bis zum Schluss alles versuchen.“

Das gilt offenbar auch für den Verein, denn der legte sich ins Zeug, um einen Neuzugang zu integrieren. Nach Mindaugas Meskauskas spielt nun ab sofort mit Arnas Tekutis ein weiterer Litauer im Wagenfelder Team. Der Mann für die halblinke Seite oder die Mitte ist 32 Jahre alt, verheiratet, Vater eines vierjährigen Kindes und spielte zuletzt in Litauen bei Pasvalio Kurana-SM. „Arnas hat einige Male mittrainiert, und wir haben recht schnell die Spielberechtigung bekommen. Dass das Verständnis auf dem Parkett mit seinen neuen Mitspielern noch nicht perfekt ist, dürfte klar sein. Aber er hat sehr gute Ansätze“, freut sich Möller über die personelle Alternative.

Sollte die Mannschaft wieder in die Landesklasse absteigen müssen, dann bricht sie keineswegs auseinander, denn neben Trainer Möller haben auch etliche Leistungsträger schon zugesagt. „Wir wollen aber dennoch einen kleinen Umbruch und das Team verjüngen“, stellte der 55-jährige Möller fest.

Der aktuelle Kader hielt mit toller Unterstützung des eigenen Fan-Clubs lange gut mit, was auch an den Toren von Marco Uffenbrink (7), Tim Brutscheck und Tekutis (je 5) lag. Allerdings war die Abwehr in vielen Situationen nicht wasserdicht genug. „Ich habe hinten mehrere Systeme spielen lassen, von denen keines richtig funktioniert hat“, musste Möller feststellen. Bis zum 25:27 (53.) hatten die Gäste noch Hoffnung, aber Friesoythe ließ nicht mehr zu und fuhr letztlich einen klaren Sieg ein. „Die Aufholjagd zuvor hat offenbar zu viel Kraft gekostet“, meinte Möller.


Spieler: Nietfeld, Wilke - Tekutis (5), Stief, Uffenbrink (7), Hofmann (1), Brutscheck (5/ 2), Meskauskas (4), Hartau, Meyburg (1), J.-Ph. Thiry (4), Heuer


Diepholzer Kreisblatt, 26.02.2018  

[ zurück ]