TuS Wagenfeld e.V.


... nächste Spiele
wE
21.10.
11:00
SFN Vechta
HSG
wB 21.10.
17:00
Grün-Weiß Mühlen II
HSG
D1 21.10.
17:30
SpVgg Brandlecht-Hestrup
HSG
wE2 22.10.
11:00
HSG
TUS Blau-Weiß Lohne II
wC 22.10.
12:30
HSG
SV Rot-Weiß Damme
wD 22.10.
13:30
HSG Barnstorf/Diepholz
HSG
wF 22.10.
14:00
Grün-Weiß Mühlen II
HSG
mC 22.10.
14:00
JMSG
HSG Bernstorf/Diepholz
D2 22.10.
16:00
SV Höltinghausen II
HSG
H2 22.10.
17:30
HSG
TV Dinklage III

... letzte Ergebnisse
H1
spielfrei

D1
HSG
HSG Bernstorf / Diepholz

19
27
H2
TV Cloppenburg II
HSG

36
17
D2
HSG
TUS Lemförde II

14
15
mB
SV Concordia Beim-Powe e.V.
JMSG

35
23
mC
spielfrei

wB spielfrei

wC
HSG
TUS FRISIA Goldenstedt

10
20
wD spielfrei

wE spielfrei

wF spielfrei





       
       
       

H1 - 1. Herren

Landesliga Weser-Ems - Saison 2017/2018



[ zurück ]

H1 - Wagenfeld hat nun Matchball
02.05.2017

WAGENFELD -  Jetzt trennt die HSG Wagenfeld/Wetschen nur noch ein Schritt vom Aufstieg in die Handball-Landesliga der Männer. 

In einer mitreißenden Partie setzte sich das Team von Trainer Matthias Möller vor 300 Zuschauern in eigener Halle gegen Verfolger HSG Friesoythe mit 31:23 (15:12) durch und verteidigte damit Platz eins. Im letzten Spiel der Saison am Samstag um 18.00 Uhr in Burg-Gretesch sollen Landesklassen-Titel und Aufstieg dann perfekt gemacht werden. Dafür reicht den Wagenfeldern bereits ein Remis. „Aber darauf kann man im Handball nicht spielen. Deshalb fahren wir dahin und wollen das Match auch gewinnen“, erklärte Möller mit heiserer Stimme.

Während der Partie gegen Friesoythe hatte sich der 54- Jährige stimmlich völlig verausgabt: „Die Jungs haben eben von außen etwas Unterstützung benötigt...“.

Aber die Rufe und Schreie sollten sich lohnen, denn sein Team legte eine astreine Leistung auf die „Platte“. „Ich bin jetzt seit zwei Jahren hier. Und das war heute die beste Leistung der Mannschaft überhaupt. Wir haben völlig verdient gewonnen“, krächzte Möller, der besonders den siebenfachen Torschützen Florian Neumann lobte: „Bei ihm ist heute der Knoten geplatzt.“

Nur bis zum 5:5 in der elften Minute konnte Friesoythe einigermaßen mithalten. Möller wusste aber auch, woran das in erster Linie lag: „Wir haben drei, vier freie Würfe vergeben.“ Über 11:7 (20.), 15:12 (30.) und 22:17 (44.) setzte sich der Gastgeber in der 54. Minute vorentscheiden auf 27:19 (54.) ab. Der Rest war Schaulaufen.

Und dieses Schaulaufen ging auch noch weit nach dem Abpfiff weiter. Bis etwa 22.00 Uhr wurde das Freibier in der Halle genossen. Danach ging es mit einer „Hundertschaft“ ins Vereinslokal, wo bis in die frühen Morgenstunden kräftig weitergefeiert wurde.


Spieler: Nietfeld, Wilke - Piechowiak, Stief, Kruse (3), Obenhaus, Husmann (2), Hofmann (8), Uffenbrink (2), Hartau, Westermann (8/3), Broi, J.-Ph. Thiry (1), Neumann (7)


Diepholzer Kreisblatt, 02.05.2017

 

[ zurück ]